Diese Seite ist derzeit nicht aktiv.
x

Archiv von Johannes Krause

*28.12.1960 †15.08.2008

23.10.2007

Kein Witz

Nein, die Fotogalerie unten ist nicht durcheinandgeraten. Heute sieht es wirklich wieder so aus wie im Frühjahr. Eingeweihte kennen den Grund. Ohne auf Details eingehen zu wollen: So wie der Stand der Dinge ist schreitet das Werk nach einer unendlich langen Zeit dem Ende zu. Während also an Weihnachten ganz Deutschland Geschenke auspackt werden wir uns auf die Umzugskisten stürzen. Und - um das noch zu sagen: Wir können echt nichts dafür, dass sich so lange nichts getan hat ...

10.12.2006

Das (Alp-)Traumhaus hat nun einen Namen: "Rothaus"

Ja, wir haben es getan. Entgegen aller wohl gemeinter Ratschläge haben wir kürzlich ein ausbaufähiges Okal-Fertighaus aus den 70ern erworben. Bis Anfang April 2007 soll aus dem maroden Kasten ein schnuckeliges Häuschen mit viel Platz für Uns und die Agentur werden.

Erste Bilder des bis morgen unberührten Altbaus findet ihr hier. Ich werde versuchen, die Galerie aktuell zu halten.

Stand: 23. Oktober 2007 (Ach ja, ich habe die Chronologie umgedreht.)

Google-Earth-Nutzer finden hier einen Link zur sonnigen Lage hoch über Schramberg.

Liebe Schramberger, die Talstadt ist aus orthopädischer Sicht schlichtweg scheiße. Auch wenn ich aus innerer Verbundenheit lieber im Kessel geblieben wäre. Allen zukünftigen Ehemaligen rufe ich schon heute zu: "Schee war's."

Unser Kompliment an alle beteiligten Handwerker:

Bauleitung, Komplettumbau: Holzbau Ginter, Aichhalden (zuverlässig, ehrlich, kreativ)
Stark- und Schwachstrom: Elektro-Brauchle, Schramberg (super Arbeit!)
Fliesen: Wolfgang Noder, Herrenzimmern (Hut ab, du bist der beste)
Tapezier- und Malerarbeiten: Kaupp GmbH, Schramberg
Heizung: ReGi GmbH, Hardt
Küche: Henselmann, Rottweil (gute Beratung, preiswert)
Garten: Gartengestaltung Panzer, Schiltach (folgt noch - irgendwann)

01.07.2006

Noch ein Beitrag zur Grill-Saison

"Guckst Du auf Foto, wo siehst Du voll krass korrekte neue Grill für Dönermachen. Isse komplett korrekte Vollausstattung - nix schwule Campinggrill, neee.

megageiles grill wo kannst du grillen lamm und schaf viele auf einmal! Macht da beste geschmack auch!!! Aufepassen musst du nur bei de scheisedreck dönerhalder, verdammt heiss, gehört die konsdruggdor viele watsche mit fuss. .....aber guckst du selbst, ist voll geil-korrekte grill, kannst du kriegen in jede gemeindebau volle gratis in der nacht!"

 

 

23.04.2006

Die Hamburger haben einen Hammer
Kaum wütet ein Tornado über Hamburg und verwüstet einen ganzen Ortsteil, schon werden Tribünen aufgebaut und die besten Plätze im Online-Shop verkümmelt. Aalglatt.

 

16.07.2005

Rezepte für den Grill

Ein Fundstück von Hansi. Nein, Hansi ist nicht der Piepmatz, den das nette Mädel grillen soll sondern ein guter Freund aus Schramberg.

 

 

 

15.07.2005

Wahlkampf
Na ja, eigentlich ist es ja noch nicht offiziell, doch inoffiziell werden schon die Messer gewetzt. Man bemerke bitte den Unterton. Mal ehrlich, jeder rechnet mit Neuwahlen, obwohl der offizielle Segen (schon wieder "offiziell"!) noch aussteht. Wie schön, dass es noch die gute alte Reklame gibt.

 

03.05.2005

Mathe
Aus der Summe des erlebten wird sich nie die Zukunft errechnen lassen.

Zugegeben, ich habe auch 10 Minuten gebraucht bis ich wusste, was ich da getextet habe. Letztendlich scheint etwas dran zu sein. Jeder neue Tag stellt den gestrigen in Frage und macht das Leben spannend neu. Da denkst du, jetzt hast du die nötige Reife, plötzlich ist das Heute ein mögliches Morgen. So spannend also kann Mathe sein ...

 

08.02.2005

Holzmichl
Auch wenn die Pflege dieser Kolumne etwas anderes vermuten lässt - ich leb noch. Holzmichl und ich sind in den vergangenen Fasnets-Stunden eine Symbiose des Grauens eingegangen. Ähnlich meinem Freund Harvey war er ständiger Begleiter auf sämtlichen Umzügen und in den Lokalen. Ein strukturiert denkender Mensch mag sich fragen, wie es eine derart persönlichkeitslose Person wie der Holzmichl es schafft, sich in den Köpfen der Menschheit einzukrebsen. Mal ehrlich - wer hat sich je gefragt,
- ob der Holmichl der Sozialversicherung angehört,
- ob der Holzmichl eines natürlichen Todes gestorben hätte sein würden können (oder so),
- wen der alte Holmichl hinterlässt (Tantiemen!)
- und wen das eigentlich interessiert.

Nun also hat der Holzmichl einen festen Platz eingenommen zwischen Kleinhirn und Hypophyse und wartet auf Absolution. Nein, lieber Holzmichl. Ich befürchte, ein unachtsam geführtes Beil wird vielleicht bald zu deiner vorschnellen Vergessenheit führen. Denn es geht einem furchtbar auf den Geist, wenn man die ganze Zeit summt:

"Lebt denn der alte Holzmichl noch, Holzmichl noch, Holzmichl noch ..."

 

06.01.2004

Und es gibt sie doch: Die Arschkarte:

29.06.2002

Schade!
Die türkische Mannschaft flog ja leider raus der WM und kämpft nun um den (verdienten) dritten Platz. Und unseren Jungs ("Ich bin im Endspiel!") kann man an dieser Stelle nur viel Erfolg wünschen ...
Ach so, ja. Ansonsten kehren im Hause Krause wieder geregelte Umstände ein: Elsbeth wurde diese Woche von KEINEM Insekt angegriffen, Flori bastelt an seiner Abschlussarbeit, Anna versteht meine Abneigung gegenüber "Jackass" nicht, Sarah wartet auf den Traumprinzen im Chatroom. Soviel normal ist irgendwie unnormal.

 

22.06.2002

Was war denn heute los?
Hat in Schramberg ein neuer ALDI aufgemacht? Nein - die Türken schafften den Einzug ins Vietelfinale und haben den Sieg gebührend gefeiert. Herzlichen Glückwunsch, diese Ausgelassenheit täte uns Deutschen gut.

 

05.06.2002

Schwarze Löcher
Nein, wir haben uns nicht mit dem Ersparten auf die Kaiman-Inseln abgesetzt. In Wahrheit verschluckte uns kurz vor Silvester ein von Außerirdischen kontrolliertes Schwarzes Loch und spuckte uns erst vor einer Woche nach einer ausgehenden Tauglichkeitsprüfung wieder aus. Den Test auf unsere Kommunikationsfähigkeit mit höheren Intelligenzen hatten wir leider nicht bestanden und wenden uns somit wieder reuemütig zurück und versuchen, alte Kontakte wiederzubeleben. Mund-zu-Mund-Beatmung ausgeschlossen.
Und sonst? Elsbeths Kur brachte zwar nicht den gesundheitlichen Erfolg, immerhin konnte sie sich etwas erholen.
Das neue Büro überstand die erste Feuertaufen mit Bravour, ich frage mich heute manchmal, wie vorher ein geordnetes Arbeiten möglich war. Zugegen, für Außenstehende sah es gelegentlich nicht nach einer geregelten Arbeit aus. Dennoch, die Ergebnisse sprechen für sich.
Frage an Dr. Sommer: Was kann man gegen pubertierende Töchter unternehmen? Bitte Mail an helpline@johnny-krause.de. Eilt!
Gerade ist mal wieder BG Tübingen angesagt, was meine Schreibfreudigkeit erklärt. Der Grund: Versteifung des linken Sprunggelenks. Hmm: Warum muss es ausgerechnet das Sprunggelenk sein? In meinem Alter werden langsam andere Gliedmaße wichtig.

 

04.11.2001

Lieber Gott,
bitte gib uns einen Staat, in dem die private Verwendung von Scheißhausdichtungen nicht relevant für das Führen eines selbständigen Unternehmens ist. Im Klartext: Anstatt sich mit der eventuellen Fortpflanzung unser Kultur der Selbständigen zu befassen, besteht die fiskalische Sorgfaltspflicht darin, Belege auf ihre Richtigkeit was das Ausfüllen betrifft zu prüfen. Und das stimmt etwas nachdenklich.

Kassenstand: 185,49 DM ("... und einen Übertrag muss ich noch machen", Elsbeth)

 

29.10.2001

Kinder, wie die Zeit verstreicht
Eben war noch "Büromietze", heute herrscht Chaos. Letzten Freitag Schnell-OP in Tübingen. Eine Art Drive-In, um lockeres Metall aus der Ferse zu entfernen. Um 7:45 Einchecken, um 8:15 auf dem OP-Tisch. Vollnarkose, schnibbelschnibbel, Singer-Vollzickzack (2 Stiche), Aufwachraum, 13:00 Entlassung. Hat sich aber gelohnt. Womit eines geklärt ist: Jetzt habe ich keine Schraube mehr locker.
Und noch eine Nachricht: Elsbeth darf in Kur. Für vier Wochen werden Aldi und der Döner-Stand den Speiseplan bestimmen. Passt prompt in den Umzug ins neue Büro.
Am Wochenende war Umstellung auf Schneezeit. Alle haben es gepeilt, sogar der Funkwecker. Nur Büromietze nicht. Und sie ist wirklich nicht blond. Jetzt turnt sie immer eine Stunde vorher rum und maunzt. Hat jemand eine Ahnung, wie man bei einer Katze die Uhrzeit neu programmiert?

 

29.09.2001

Büromietze
Wie sooft: Gegen 2:30 Uhr schiebt sich die Türe auf und die Büromieze schleicht sich rein. Oft schmiegt sie sich zuerst an mich, um sich dann aufs Sofa zu werfen. Naja, wie sie oft halt sind, spätestens nach 10 Minuten schläft sie in hemmungslos entspannter Pose ein. Meine Wirkung auf weibliche Wesen ist äußerst interessant. Wollt ihr mal eine richtig rassige Katze sehen? Hier klicken.

 

22.09.2001

Besuch von guten Freunden

Wolfgang: "Mich schlaucht nix!" Tequila-Frank: Innen gut, außen mit Hut.

 

04.09.2001

Mail-Terror
Habe heute den lieben langen Tag versucht, von Outlook aus via KEN Mails zu versenden. Nix ging. Ohne Anhang ja, mit Anhang nein. Neues Update "KEN" (Danke, Flori), keine wesentliche Besserung, jedoch eine grafisch sehr hübsche Benutzeroberfläche. Inzwischen funktioniert der Austausch von Elsbeths Rechner aus problemlos (glaube ich), wobei der Server und die Workstation 1 noch lahmen. Seltsames Phänomen. Vermutlich ein Akte-X-Fall. (29.09.2001: Fall gelöst. Wenigstens der Mail-Verkehr läuft.)

 

26.08.2001

Ungewohnte Ruhe
Wieder hier. Die Kinder sind in Ferien und die Wohnung fast leer. Keine Unruhe, kein Gezanke, kein "Krieg ich'n Eis?". Einsame Grille im Garten.
Und doch fehlt was. Ein fröhliches Kichern, ein Türenschlagen, Lebenszeichen. Kann man mal sehen ...

 

20.08.2001

Auch das gibt es:
Die deutsche Antwort auf Lara Croft.
Selbst die politisch weniger motivierten Bürgerinnen und Bürger dieser unserer Republik haben es erkannt: Diese Frau kann man nicht karikieren, diese Frau ist eine Karikatur.

Moderne Zeiten:
Früher ritten die Hexen auf einem Besen durch die Nacht, heute muss es ein "Kobold" von Vorwerk sein.

18.08.2001

Ein schlechtes Gewissen plagt mich: Während ich mich von mehr oder weniger gut gelaunten Karbol-Mäusen verwöhnen lasse, kratzt in Schramberg die Familie ab. Bevor ein falscher Verdacht aufkommt: Gemeint ist die alte Tapete in den Räumen, die die Agentur im Herbst neu beziehen wird. Wir haben im Am Brestenberg (so ein doofes Deutsch!) zusätzlich eine Dachgeschosswohnung gemietet. Die gute Nachricht, liebe Kunden: Endlich habe ich für euch einen Parkplatz vor dem Haus. Die schlechte Nachricht: Noch eine Etage, die es zum Erklimmen gibt.
Sehen wir es als eine Art "natürliche Auslese". Wer hier hoch kommt, meint es ernst mit der Zusammenarbeit. Auf die nach wie vor zahlreichen Besuche freue ich mich schon heute.
Übrigens möchte ich mich ganz dolle bei Elsbeth und den Kindern für ihren gnadenlosen Einsatz bedanken. Und für uns, liebe Anna-Katharina, wünsche ich mir, dass unsere Familiengemeinschaft so gut hält wie die Tapete.

 

16.08.2001

Interessant: "Beziehungen enden nicht, sie verändern nur ihre Form." (Verfasser: vergessen)

 

14.08.2001

Grüße aus dem "Hotel BeGe" in Tübingen

Die Insider ahnen es bereits, ich residiere wieder in der BG-Klinik in Tübingen. Nach der erfolgreichen Rettung eines Federballes und der hiermit verbundenen Trümmerfraktur beider Fersen durfte ich bereits im vergangenen Jahr die Gastlichkeit des Hauses genießen.

Nun sitze ich nach fünf Tagen Beugehaft im Bette auf dem Balkon und erfreue mich am Panorama und der Abendsonne über Tübingen. Ein lauer Abendwind streicht durchs Haupthaar, ein Zeppelin der Deutschen Vermögensberatung umkreist brummend in nächster Nähe das Klinikgelände und der Nachbar aus 1016 röchelt noch immer wie bereits vor sechs Tagen (eigentlich nur ein leichtes Schleim-Problem, es hört sich jedoch an, als würde er bald das Zeitliche segnen). In der zweiten schlaflosen Nacht in seinem Zimmer (ich war zuerst da) bat ich um Abhilfe - und wurde für den Rest der Nacht in einen Abstellraum geschoben. Ich, nicht er! Heute liege ich zwei Zimmer weiter, der Röchel-Faktor ist erträglich und das Leben sooo schön...

Ach ja, am vergangenen Donnerstag wurde das Altmetall aus dem rechten Fuß entfernt und gleichzeitig das Sprunggelenk versteift, um der Atrose (Abnutzung der Gelenkverkapselung, glaube ich) ein Ende zu bereiten. Soviel zu den äußeren Umständen.

Zwischenzeitlich wurde auch die Schlacht um den Internetzugang erfolgreich geschlagen, ein Kampf, der fünf Tage währte und mehr graue Haare kostete als die letzte Steuererklärung, die sowieso meine Frau erledigt (und umgekehrt). Im Ernst: Das Gebäude wurde 1997 an die Öffentlichkeit übergeben, heute übergibt sich die Öffentlichkeit angesichts solcher gravierender Mängel wie fehlende ISDN-Leitungen und kompetenter Ansprechpartner. Aber bitte, Herr Krause, wollen Sie eigentlich surfen oder gesund werden? Eigentlich beides. Man muss ja nicht gleich ein abhängiger Surfer werden, eine übrigens mittlerweile anerkannte Krankheit, deren Selbsthilfegruppe ironischerweise ihre eigene Homepage pflegt. Wenn ihr auf die Adresse stoßt, mailt sie bitte an info@attention-online.de.

 
Follow: Follow on XING  Weiterempfehlen:  Website: Neuigkeiten mit RSS abonieren
226.380